August/Garten-Tagebuch 2022/Im Garten/Sommer

Sojabohnen: Von der Saat bis zur Ernte, (M)ein Versuch 2022 und Ernte

Dieses Jahr habe ich zum ersten Mal Sojabohnen gesät bzw. gelegt. Ein Versuch war es wert… Was daraus geworden ist, könnt Ihr hier lesen:

Im Frühjahr hatte ich die Idee, es einmal mit Sojabohnen im Garten zu probieren…

Im Garten NE war noch ein Fleckchen Garten frei, außerdem sollen Sojabohnen trockenverträglich sein und nicht viel Pflege brauchen…

Also hinein in die Erde und abwarten (6. Mai 2022), anfangs etwas gießen, außerdem regnete es hin und wieder. Ca. 150g Sojabohnen habe ich ausgelegt.

Im Sommer dann ließ der Regen nach, hin und wieder bekamen die Pflanzen etwas Wasser, eine Reihe der Jungpflanzen war schnell fast gänzlich von Schnecken zerfressen, und reduziert, worden… Zum Glück scheinen Schnecken keinen großen Appetit auf Sojabohnen zu haben, die nahen Kartoffeln waren offensichtlich wohlschmeckender, sodass sie die Bohnen in Ruhe ließen…

Hier ein Foto der Schnecken – allerdings an den Kartoffeln ;-).

Die Sojabohnen wuchsen also munter im Garten NE vor sich hin, mehr oder weniger unbeachtet, zumal sie sich im hinteren Teil des Beetes befinden…

Auf dem nachstehenden Bild kann man gut erkennen, dass die erste (rechte) Reihe ziemlich ausgedünnt ist – dank Schnecken:

Irgendwie kümmerten sie dann schließlich vor sich hin, wurden dürr und dürrer – vertrocknet, dachte ich und überließ sie mehr oder weniger ihrem Schicksal…

BIS ich zu recherchieren anfing – schließlich sind sie doch so trockenheitsresistent…?

Ich erkannte: Sie sind nicht dürr, sondern erntereif ! Sojabohnen sind ernereif, wenn sie das Laub verlieren und trocken werden – ähnlich also wie bei Kartoffeln…

Das sieht ja schon „arm“ aus, findet Ihr nicht auch?:

Und ich hatte den perfekten Erntezeitpunkt verpasst ;-)! Nun hieß es also retten was zu retten ist…: Die Samen lagen bereits auf der Erde verstreut – die Sojabohnen springen regelrecht aus ihren Kapseln, wenn man sie berührt oder der Wind die Kapseln bewegt.

Die leeren Kapseln ringeln sich zusammen, das sieht witzig aus:

***

 

Da es wochenlang nicht geregnet hat und der Boden trocken und rissig ist, konnte ich die Samen nun recht einfach  auflesen – Böhnchen für Böhnchen… ;-).

 

 

Sicherlich habe ich nicht alle gefunden, aber wohl doch den Großteil. Einige wenige geschlossene Samenkapseln befanden sich  sogar noch an den Pflanzen.

***

Eine große Ernte ist dies wahrlich nicht, ein Blick auf die Waage zeigt: ca. 150g – immerhin habe ich also den Einsatz vom Frühjahr wieder heraus ;-)))).

Nicht wirklich lohnenswert in diesem Jahr – ich werde die geernteten Sojabohnen wohl eher nicht zum Essen verwenden, sondern sie als Samen aufheben – vielleicht werde ich es im kommenden Jahr doch noch einmal ausprobieren……….? Ich bin nicht sicher, aber wer weiß ;-).

Was meint Ihr ? Habt Ihr schon einmal Sojabohnen im Garten angebaut und welche Erfahrungen habt Ihr damit gemacht?

Herzliche Grüße aus dem Garten und einen guten Start ins Wochenende wünsche ich Euch !

7 Kommentare zu “Sojabohnen: Von der Saat bis zur Ernte, (M)ein Versuch 2022 und Ernte

  1. Pingback: Garten NE aktuell 12.9.22: Ernte und Winterfertig ! | Birthes bunter Blog-Garten

  2. Ach du liebe Güte was für ein Sklavenjob! Alle einzeln aufsammeln! Ich glaube, ich kann auf Sojabohnen gut verzichten. Nicht mein Geschmack. Min Öllen hatte Gigantes gesät. Die Ernte war alles andere als gigantes! Ich weiß nicht, ob er es wieder macht. Auch da kann ich drauf verzichten. Grüne Böhnchen waren dieses Jahr bei uns gut und die mag ich auch. Ein schönes Wochenende, Birgitt

    Gefällt 1 Person

    • Hihi, das dachte ich auch zuerst ;-). Aber da die Menge überschaubar war, habe ich mich daran gegeben. Nach einer halben Stunde war ich fertig :-).
      Sicherlich habe ich viele übersehen, aber im Grunde hat es sich nicht gelohnt. Mal schauen, ob ich diesen Versuch nochmal wiederhole. Gigantes kenne ich nicht, sind das normale Stangenbohnen …? Man muss halt auch mal etwas Neues probieren – „Versuch macht klug“ ;-). Wir hatten dieses Jahr natürlich auch extreme Bedingungen. Neues Jahr, neues Glück vielleicht im nächsten Jahr ;-). Immerhin hattet Ihr ja offensichtlich eine gute Ernte bei den grünen Bohnen, das ist ja auch etwas 😉 :-).
      Ich danke Dir und wünsche auch Dir ein schönes Wochenende – hier soll es morgen den ganzen Tag regnen – wie schön ! ;-).
      Liebe Grüße, Birthe

      Gefällt mir

      • Gigantes sind überdimensionale Saubohnen. Mein Mann liebt sie. Mag sein, dass sie mit griech. Lammkeule aus dem Ofen gut schmecken, aber mein Ding ist es nicht. Aber egal, ein neues Spiel, ein neues Glück. Vielleicht haben wir ja im nächsten Jahr ein Monsunjahr. (ha, ha) LG Birgitt

        Gefällt 1 Person

  3. Pingback: Wissenswertes und Sehenswertes, kurz notiert › Das wilde Gartenblog

ich freue mich über Eure Kommentare:

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..