[Lindenblüten]

Die Sammelzeit der Sommerlinde ist meist Ende Juni/Anfang Juli. Gesammelt werden die weißen Blüten mitsamt des pergamentartigen Hochblattes. Danach auf einem Gitterrost o.ä. ausbreiten und zügig trocknen – ich mache das z.B. so: KLICK

Nachstehend einige Beispiele von allgemeinen Anwendungsmöglichkeiten der Lindenblüten (Sommer- und Winterlinde):

Anwendung des Lindenblüten-Aufgusses (Tee): Lindenblüten haben einen hohen Gehalt an ätherischen Ölen, der Aufguss (Tee) schmeckt nicht nur lecker, sondern ist z.B. wohltuend und hilfreich bei Erkältungskrankheiten und Grippe. Lindenblüten lösen z.B. zähen Hustenschleim, die entkrampfende Wirkung der Blüten entkrampfen die Bronchien, erleicherten das Abhusten, können  Verdauungsbeschwerden, Unterleibsschmerzen sowie Kopfschmerzen (auch Migräne) lindern. Hinzu kommt eine wassertreibende Wirkung, die sich positiv bei Blasen- und Nierenleiden auswirkt. Außerdem gibt es noch unzählige weiter Verwendungsmöglichkeiten…

Für einen Tee nimmt man 1-2 Teelöffel Blüten proTasse und übergießt sie mit kochendem Wasser. 10 Min. ziehen lassen. 1-3 Tassen täglich trinken.

Übrigens: Die kühlende Wirkung der Linde lindert auch das Brennen von erhitzter Haut nach zu viel Sonne. Wohltuend sind daher Umschläge mit kaltem Lindenblütentee bei Sonnenbrand.

Lindenblüten-Honig: Eine Handvoll frische Lindenblüten in einen Teefilter geben, in   1 Glas flüssigen Honig hängen/legen. Nach 24-36 Stunden das Teesieb herausnehmen – nun hat man aromatischen Lindenblütenhonig, mit dem man z.B. den Tee süßen kann ;-).

Erfrischender kalter Lindenblüten-Tee (Aufguss): wie heißen Tee, jedoch mit kaltem Wasser, dann abgedeckt an einem kühlen Ort ca.  6-8 Stunden ziehen lassen (der Aufguss färbt sich rot).

Info: In den ätherischen Ölen der Lindenblüten ist u.a. der Wirkstoff Farnesol enthalten – Farnesol verhindert, dass Körperschweiß in unangenehmen Geruch umgewandelt wird. Daher ist dieser Wirkstoff in vielen Deos enthalten.

Tinktur: Frische Lindenblüten mit Doppelkorn übergießen, bis sie bedeckt sind. Ca. 4-6 Wo. ziehen lassen, absieben. Die Tinktur kann innerlich verwendet werden ( 1-3 x täglich 20-50 Tropfen) oder verdünnt äußerlich z.B. für Umschläge, Bäder… (hilft bei der Wundheilung und beim „Reifwerden“ von Furunkeln/Abszessen.