Garten-Tagebuch 2021/Herbst/Im Garten/September

Gartenrückschau und Ernteticker KW38-2021, 20.-26. Sept. 2021

Heute mein Garten-Rückblick auf die vergangene Woche (KW 38-2021, 20.-26.09.2021):

Das Wetter war diese Woche spätsommerlich – sonnig, ein paar Wolken, trocken und mit Temperaturen um 20 Grad angenehm warm.

Auch diese Woche haben wir verhältnismäßig wenig im Garten gewerkelt… Gießen galt zu den Hauptaufgaben, den die jungen Pflänzchen von Feldsalat, Postelein usw. sind dankbar für etwas Wasser.

Geerntet habe ich in dieser Woche Salate, Radieschen – und die restlichen Kartoffeln. Herr B. hat die Kartoffeln aus dem Garten HM geerntet – und war ein wenig enttäuscht ob des geringen Ertrages… Nur zwei 10 ltr.-Eimer aus 5 Reihen, aber immerhin besser als null Eimer, nicht wahr !

Aus einem Teil der frischen Ernte haben wir dann am Samstag direkt Kartoffelgratin im Dutch oven zubereitet :-).

Die Kürbisse wachsen noch ein wenig, das Laubist jedoch fast abgestorben (Mehltau). Kein Wunder bei den kalten Nächten – die Temperaturen bewegen sich nachts teilweise bis 6 Grad !

Im Gewächshaus gab es noch recht viele Tomaten zu ernten – sie haben sich nach der Braun- und Krautfäule doch noch ganz gut erholt :-).

Von den Tomaten haben wir Tomatensalat, Tomate Mozzarella usw. zubereitet. Die Pflanzen habe ich weiter „sauber geschnitten“ , d.h. die befallenen Äste entfernt und nun warten wir ab, ob die Tages-Sonne ausreicht, um sie noch ausreifen zu lassen. Ansonsten hole ich die grünen Früchte ins Haus zum Nachreifen.

Die Blumenwiese im Herbst ist nicht wirklich bunt… Spitzwegerich, Klee und Gras bestimmen das Bild… Nicht so ganz nach meinem Geschmack… was tun…?

Also habe ich begonnen, zumindest einen Teil der Wiese zu „rekultivieren“, sprich zu entfernen ;-). Ich werde nach und nach circa die Hälfte der Gräser usw. zu entfernen, um im nächsten Frühjahr neu einzusäen.

***

Der Fehler lag – meiner Meinung nach – darin, dass wir im vergangenen Sommer/Herbst (2020) die Wiese NICHT gemäht haben. Somit konnten sich die Herbstblumen nicht entwickeln und somit auch nicht erneut aussäen… Weg, verloren. Also ein neuer Versuch…

Vielleicht / Bestimmt  lassen wir einen Teil der „alten“ Wiese noch stehen, ganz einfach, um sie nicht ganz zu entkahlen und ebenfalls, um zu schauen, wie sie sich im Vergleich zur „neuen“ Wiese nun weiter entwickelt…. Ich bin noch nicht ganz sicher, wieviel ich von der Wiese wegnehmen und neu „starten“ werde…Das ergibt sich beim „Tun“ ;-).

Ansonsten wurde rundum im Garten Unkraut entfernt und kleinere Arbeiten durchgeführt. Viele faule Äpfel, die von den Bäumen herunterfallen, wurden entsorgt.

In der kommenden Woche geht es weiter an der Blumenwiese, außerdem wartet die Mauer auf ihren Abschluss…;-)

Herzliche Gartengrüße !

15 Kommentare zu “Gartenrückschau und Ernteticker KW38-2021, 20.-26. Sept. 2021

    • Die mit echtem Mehltau befallenen Pflanzen entsorge ich komplett über den Restmüll. Echter Mehltau wird durch Sporen ausgelöst, die auch hohen Temperaturen widerstehen und im Kompost nicht verrotten oder eingehen. Daher lieber nicht auf den Kompost – dorthin gebe ich nur Pflanzen und -Teile von gesunden Pflanzen, da ich mir keine Krankheiten durch eine Kompostgabe wieder „einschleppen“ will.
      Im Zweifelsfall also eher nicht auf den Kompost ;-).
      Liebe Grüße und ein schönes Wochenende, Birthe

      Gefällt 1 Person

    • Hm, Ihr macht mich wirklich nachdenklich…. ;-). Und jetzt im dritten Jahr blüht es bei Dir? Im ersten Jahr Blüte, im 2. Pause und im 3.Jahr wieder Blüte….? Möglich wäre es, aber bei uns hat im Herbst irgendwie noch nie wirklich etwas geblüht. Hast Du gemäht bzw. WANN hast Du gemäht…?
      Danke Dir und ganz liebe Grüße, Birthe

      Gefällt 1 Person

      • Um ehrlich zu sein Birthe, wurde es von Jahr zu Jahr weniger.
        Im ersten Jahr blühte es reichhaltig, dann wurde es auffällig weniger.
        Den kleinen Bereich mähte ich erst im Herbst.
        Deshalb denke ich dass die Mischungen leider nur für ein Jahr hergestellt werden.
        Liebe Abendgrüße zu dir,
        Nati

        Gefällt 1 Person

          • Aber haben es Wildblumen nicht an sich stärker zu sein und sich durchzusetzen?
            Der Mohn der bei mir von selbst wächst, den ich nie gesät habe, kommt Jahr für Jahr wieder. Ich lasse mich mal überraschen was bei dir am Besten funktioniert. 🙂
            Dankeschön Birthe.

            Gefällt 1 Person

            • Wildblumen sind sehr robust, das stimmt wohl. Die Frühlingswiese ist ja auch immer sehr bunt mit Margeriten, Kornblumen usw… Aber die Herbstblumen haben es nicht geschafft, vielleicht weil im ersten Jahr unserer Blumenwiesenanlage, der extrem trockene und heiiße Sommer herrschte.

              Mohnblumen sind wirklich sehr robust – das merke ich hier auch immer wieder ;-).
              Ich bin nun selbst gespannt, wie das hier weitergeht . Werde neu säen und überlege, ein paar Stauden wie Spornblume usw. „einbauen“, mal schauen… ;-)., Da ich jetzt keine Erde abgetragen oder ausgetauscht habe, sind ohnehin noch reichlich Samen durch Selbstaussaat im Boden. Das wird spannend im nächsten Jahr – ich freue mich schon darauf 🙂 !
              Danke Dir herzlich für Dein feedback, so macht der Austausch Spaß ! :-). Liebe Grüße, Birthe

              Gefällt 1 Person

    • Guten Abend liebe Birgitt, es ist nun das dritte Jahr. Hat es denn im ersten Jahr bei Euch im Herbst geblüht… ? Wann und wie mäht Ihr?
      Ihr macht mich schon ein wenig unsicher, aber da ja hier im Herbst noch nie etwas geblüht hat, frage ich mich, woher im 3. oder 4. Jahr die Blütenpracht herkommen soll… ? Wir lassen einen Teil als Kontrollwiese stehen, werden nächstes Jahr den Rest neu säen, hoffentlich zum richtigen Zeitpunkt mähen und abwarten ;-). Also ist weiterhin Geduld gefragt…. lassen wir uns überraschen ;-).
      Wobei natürlich weiterhin Geduld gefragt ist…
      GAnz liebe Abendgrüße, Birthe

      Gefällt 1 Person

      • Ich meinte die nicht mehr regelmäßig gemähten Straßenränder. Da war bisher nicht viel zu sehen, aber diesen Sommer war es tatsächlich endlich mal besser.
        Vielleicht haben die Vögel etwas bewirkt. Bei uns im Garten kommt ja auch überall was raus, was ich bestimmt nicht gesät habe. Die haben letzte Woche den Wiesenrain gemäht. Nein, wenn Ihr das schon 3 Jahre macht, dann kommt da nix mehr oder besser nicht mehr viel. Dazu muss ich allerdings sagen, dass die hier extra Flächen umgegraben haben und darin ausgesät und es ist nur Mist gekommen. Die sog. Blühwiesensamen fallen auch sehr unterschiedlich aus. Wir haben jedenfalls alle Samenstände von unseren Blumen abgeschnitten und sie überall an den Straßenrändern verteilt. Damit endlich mal wirklich was blüht. Mal sehen, was kommt. Schönes Wochenende, Birgitt

        Gefällt 1 Person

        • Guten Abend Birgitt,
          eine sehr gute Idee, die Samen an den Straßenrändern zu verteilen ! Kann auf keinen Fall schaden und vielleicht trägt es ja wirklich dazu bei, dass es etwas bunter wird ! :-).
          Vögel und Wind sorgen auch für die „Einschleppung“ von diversen Pflanzen, die man nie gesät hat. Die Blühwiesensamen sind tatsächlich sehr unterschiedlich, wir haben sie seinerzeit extra von Str…. gekauft, um mehrjährig Freude daran zu haben, aber es hat einfach nicht geklappt. Naja, neues Jahr, neues Glück :-).
          Danke Dir für Deine interessanten und informativen Ausführungen und ganz liebe Abendgrüße, Birthe

          Gefällt 1 Person

ich freue mich über Eure Kommentare:

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.