Garten-Tagebuch/Garten-Tagebuch 2021/Juni/Nützlinge/Schädlingsbekämpfung/Sommer/Unkraut/Schädlinge/Nützlinge

Engerlinge im Juni: Blumenkohl und Engerlinge – und Bekämpfung

Ein Netz von oben hält den Kohlweißling ab – so weit, so gut… Aber es wäre zu einfach, nicht wahr…? ;-). Nun machen sich Engerlingean den Wurzeln breit und vernichten eine junge Blumenkohlpflanze nach der anderen…

Überall im Garten finde ich Engerlinge – bevorzugt dort, wo es lockeren Boden gibt: Im Hochbeet, in den neuen Pflanzbeeten, im Kompost… Massenweise…! Anfangs dachte ich noch: Ach wie schön, Natur, vielleicht sogar der Rosenkäfer – der darf bleiben, er ernährt sich ja nur von toten Pflanzenteilen und gilt als schützenwerter Nützling.

Nach meinen Recherchen handelt es sich jedoch um die Engerlinge des Mai-/Juni- oder Gartenlaubkäfers, die sich von den Wurzeln lebender Pflanzen ernähren – auch das Aussehen (vorne und hinten mehr oder weniger gleich dick usw) passt.

Sie gelten als Schädlinge, denn sie ernähren sich von den lebenden Pflanzenteilen, also vorzugsweise Wurzeln.  Vielleicht erkennt ja ein Leser, um welchen Engerling es sich genau handelt…?

So geschehen bei meinem Blumenkohl… Selbst ausgesät, angezogen, gehegt und gepflegt, und schließlich ins Pflanzbeet ausgesetzt, das ich kurz vorher extra auf Engerlinge untersucht und vermeintlich befreit hatte. Vpn oben noch ein Netz darüber gelegt, um den Kohlweißling auszusperren..

Doch irgendwie wollen einige Pflänzchen nicht wachsen – bis eines nach dem anderen  irgendwann anfängt zu welken – bis sie fast umfallen… Hier ein aktuelles Bild von heute – von weitem sieht man schon, dass es dem einen Pflänzchen offensichtlich nicht so gut geht:

Bei näherem Hinsehen sieht man das Dilemma genauer:

Also mal ein wenig gezogen – ah, locker…. dann mal ein wenig mit dem Schippchen die Wurzel freigelegt bzw. das, was noch davon übrig ist – da ist der Übeltäter, erwischt!:

***

Ein kurzer, vorsichtiger Zug an der Pflanze brachte eine vollkommen abgefressene Wurzel zutage, die keinen Halt mehr bietet…

Also habe ich das Beet erneut abgesucht und quasi umgegraben, soweit ich es konnte, ohne die jungen Pflänzchen/Wurzeln durch mein Graben zu beschädigen.

Nun sind es auf jeden Fall nur noch drei Pflanzen – mal schauen, ob wir davon jemals Blumenkohl ernten werden… Drückt mal die Daumen…

***************************************

Bekämpfung von Engerlingen: Ich überlege  nun tatsächlich, mir Fadenwürmer (sogenannte HB-Nematoden Heterorhabditis bacteriophora) besorgen. Diese werden mit dem Gießwasser ausgebracht. Sie setzen sich quasi auf die Raupen, parasitieren und töten diese dadurch schließlich… Geht den Würmern die Nahrung aus verschwindet auch der Fadenwurm).

Igel, Maulwürfe, Mäuse und Vögel gehören übrigens zu den natürlichen Feinden der Engerlinge. Unsere Wühlmäuse sind aber offensichtlich nicht interessiert -oder überfordert ;-).

Auch in Pflanztöpfen findet man immer wieder Engerlinge. Diese kann man jedoch recht einfach bekämpfen bzw. dort herausbekommen: Man setzt den Topf für eine Zeit (ca. 30-60 Minuten) unter Wasser, dies mögen die Engerlinge nicht – sie kommen an die Oberfläche und können abgesammelt werden ;-).

*********************************************

Wir hatten ja schon im vergangenen Jahr mit bzw. gegen Engerlinge zu kämpfen gehabt, aber in diesem Jahr ist es extrem schlimm…

Ich habe den Boden im Frühjahr mit einer kleinen Schippe geradezu umgegraben auf der Suche nach diesen Schädlingen – für mich sind es Schädlinge, zumindest solange sie sich in den Gemüsebeeten aufhalten und meine Ernte zunichte  machen…

Außerdem treten sie bei mir regelrecht in Scharen auf. Was zuviel ist ist zuviel!

Ich habe inzwischen weit über 100 Stück  aus den Beeten geholt – und ehrlich gesagt, ich habe sie nicht „umgesiedelt“, damit sie sich woanders verpuppen können und entfalten können. Ich habe sie nur wenige Meter weitergebracht – ins Vogelfutterhaus ;-). Die Vögel hat es gefreut, die Maden hatten einen schnellen Tod.

Hier mal ein Foto vom vergangenen Jahr nach dem Einsammeln…:

Außerdem habe ich ohnehin nicht ALLE Raupen gefunden – keine Chance. Also werden noch genügend überleben, die sich weiterentwickeln – und die Wurzeln meiner Pflanzen fressen können ;-).

Ich habe gerade gelesen, dass in Notzeiten die Engerlinge gesammelt und sogar in den Kochtöpfen gelandet sind….br…. der Gedanke lässt mich schütteln, andererseits sind sie sicherlich sehr proteeinreich und dick genug sind sie auch – eine kleine Fleischeinlage in der Suppe…. ;-).

Habt Ihr auch Engerlinge im Garten ? Was tut ihr dagegen?

Einen schönen Tag für Euch !

12 Kommentare zu “Engerlinge im Juni: Blumenkohl und Engerlinge – und Bekämpfung

  1. Pingback: Engerlinge 2021- es ist der Rosenkäfer ! | Birthes bunter Blog-Garten

  2. Pingback: Garten-Rückschau und Ernteticker KW28/2021, 12.-18.07.21 | Birthes bunter Blog-Garten

  3. Ich staune nur – denn ich habe noch nie Engerlinge im Garten gehabt. Die mögen den sauren Waldboden nicht und finden wohl keine entsprechende Nahrung. Außer Kartoffeln und Kürbis gebe ich mir keine Mühe mit Gemüse, es gedeiht einfach nicht. Und Wühlmäuse habe ich auch sehr viele. Wie gut, dass Du doch ein paar übrig gelassen hast.
    Viele Grüße
    Maren

    Gefällt 1 Person

    • Hallo Maren, da könntest Du Recht haben mit dem sauren Boden. Vielleicht stehen Engerlinge aber auch auf dem Speiseplan der Wühlmäuse… Bei mir gibt es zwar auch reichlich Wühlmäuse, aber einfach viel zu viele Engerlinge…
      Bei saurem Waldboden ist Gemüseanbau natürlich eher schwierig, Salate funktionieren ebenfalls nicht…? Sind Hcchbeete oder Pflanzbeete, gefüllt mir „normaler“ Erde keine Alternative für Dich ?
      Bei uns ist es eindeutig so, dass die Engerlinge den lockeren Boden bevorzugen, was ja auch logisch und verständlich ist – würden wir auch so machen ;-). Im eher lehmigen Gartenboden gibt es bei uns so gut wie keine Engerlinge, dafür umso mehr im lockeren Hochbeet, Kompost und in den neuen lockeren Pflanzbeeten…
      Sie wissen schon, was gut für sie ist ;-).
      Viel Erfolg mit Kartoffeln und Kürbis und liebe Grüße, Birthe

      Gefällt mir

  4. Das ist ja wirklich hässlich, liebe Birthe. Du bemühst dich mit allen Möglichkeiten um deine Pflanzen und dann kommen diese gefräßigen Egerlinge von unten an das Gemüse. Schon heftig zu sehen und ich hoffe sehr, dass es auch dafür irgend welche Schutzmaßnahmen gibt. Von Fadenwürmern las ich aber auch schon Übles bezüglich Karotten z. B. sowie auch in Nahrungsmitteln …. hab ich zumindest noch im Hinterkopf.🙄
    Liebe Grüße von Hanne

    Gefällt 1 Person

    • Liebe Hanne, danke Dir für Deinen netten Kommentar. Es ist wirklich frustrierend, wenn man zusehen muss, wie die mühsam gezogenen Pflänzchen nach und nach verschwinden… So war das nicht gedacht… ;-). Ein wenig Schwund ist ja immer, aber hier würde ich keinen einzigen ernten, wenn ich nichdt eingreife. Ich muss noch ein wenig recherchieren, soweit ich gelesen habe, gehen die Fadenwürmer ein, wenn sie nichts mehr zu fressen haben – interessant wäre es aber tatsächlich zu lernen, ob sie notfalls den Wirt wechseln und auch an Gemüse, Radieschen usw. gehen… Danke für den Hinweis, werde ich mal beachten und nachlesen. Liebe Grüße und Wünsche für ein sonniges Wochenende, Birthe 🙂

      Gefällt 1 Person

  5. Igitt! Das sind ja ungeheure Mengen! Wenn ich mal einen finde, wandert er auf den Rasen. Dort dürfen ihn dann die Vögel finden. Wir hatten auch wurzelfressende Schädlinge in unserem Rhododendronbeet. Da haben wir Nematoden eingesetzt. Mit tollem Erfolg, wie Du an meinen Bildern erkennen konntest. Wir werden es im Herbst wiederholen. Soll man so machen. Wir haben im Gartenmarkt einen Gutschein gekauft, ihn an die Nematodenhersteller geschickt und bekamen zum richtigen Zeitpunkt die Teile. Min Öllen meint, Du kannst sie bei Neu…. direkt bestellen.
    Ne, alles was recht ist. Das geht zu weit. Teilen ist ja gut und schön, aber nicht einseitig! Viel Erfolg. Birgitt

    Gefällt 1 Person

    • Hallo Birgitt,
      das ist wirklich fies, wenn man so viele dieser Tierchen ausgräbt und weiß, dass man ohnehin nicht alle erwischt hat. Ich muss noch ein wenig recherchieren, soweit ich das gelesen habe, soll man sie bei kühleren Temperaturen einsetzen und wenn die Raupen noch klein sind. Diese Engerlinge sind wahrscheinlich schon viel zu groß… Mal schauen und belesen, Danke für Deinen Tipp und liebe Wochenendgrüße, Birthe

      Gefällt 1 Person

  6. Guten Morgen Birthe.
    Das ist ja wirklich extrem bei dir.
    Ich finde hier und da auch mal welche, aber nicht in Massen.
    Sie werden dann entsorgt und gut ist.
    Ich drücke dir die Daumen, vielleicht helfen ja die Fadenwürmer.
    LG, Nati

    Gefällt 1 Person

ich freue mich über Eure Kommentare:

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.