Garten Allgemein/Garten-Tagebuch/Garten-Tagebuch 2020/Herbst/Im Garten/Oktober/Tomaten

[Tagebuch 2.10.20:] Räumung im Gewächshaus – Tomaten raus !

Im Gewächshaus ist es noch voll – aber die Tomatenpflanzen „rühren“ sich einfach nicht mehr, nix wird mehr rot, die Kraft lässt nach, also: Alles raus aus dem (Gewächs-)Haus…!

Die Tomatenzeit ist vorbei – auch im Gewächshaus. Zu kalt, zu dunkel… Man kann es einfach nicht leugnen: Der Herbst ist da.

Daher habe ich also im Gewächshaus Platz geschaffen und die Tomatenpflanzen abgeerntet (halbrote und grüne Tomaten ins Haus). Das Basilikum steht noch 1a da, also darf es noch eine Weile stehenbleiben, wobei ich einen Großteil natürlich nun kurzfristig ernten und konservieren/trocknen/einfrieren werde.

***

Da die Buschtomaten, die ja auf der Terrasse stehen, noch sehr voll hängen mit grünen, dicken Tomaten, habe ich zwei Pflanzen ins Gewächshaus hinein gestellt in der Hoffnung, dass sie vielleicht doch noch eventuell draußen erröten… ;-). Wir werden sehen… Einen Versuch ist es wert….

Eigentlich hätte ich nun den schönsten Platz, um Spinat, Feldsalat o.ä. zu säen, aber ganz ehrlich: ICH.SPARE.ES.MIR. – Es wäre nur ein „Der Tisch wird gedeckt, Wühlmäuse“.

Somit bleibt das Gewächshaus also frei für die mäusesichere Schubkarre mit Wintersalat-Jungpflanzen u.ä..

Wie geht es Euren Tomaten nun im Oktober ? Seid Ihr noch am Ernten oder habt Ihr ebenfalls bereits damit abgeschlossen…?

18 Kommentare zu “[Tagebuch 2.10.20:] Räumung im Gewächshaus – Tomaten raus !

  1. Pingback: [Tagebuch 23.10.20] Das hat sich gelohnt : Outdoor-Tomaten nachreifen im Gewächshaus | Birthes bunter Blog-Garten

  2. Hallo Birthe,
    ich habe meine Freilandtomaten letztes Wochenende vom Beet genommen. Es war noch einiges dran; die grünen Tomaten stehen jetzt zum Nachreifen in der Wohnung. Hoffentlich war die Sonne inzwischen wieder draußen bei euch. Hier ist es jetzt richtig kalt.
    LG
    Doris

    Gefällt 1 Person

  3. Hallo Birthe.
    Meine Tomatenernte ist schon beendet. Auch die letzten Paprikaschoten habe ich geerntet. Sie reifen jetzt in der Wohnung nach.
    Ich drücke dir die Daumen für die letzten Tomatenpflanzen im Gewächshaus.
    LG, Nati

    Gefällt 1 Person

  4. Wir haben nur noch ein kleines Schüsselchen mit Tomaten. Zum Teil noch grün. Wir haben in der Haupterntezeit täglich einen Teller Tomate/Mozzarella gegessen. Konnten nicht genug davon bekommen. Dann habe ich Püree gemacht, Du weißt ja schon. Und das war es. Abgebackt sind sie auch schon. Der Mann mit dem grünen Daumen war fleißig.Draußen ist es richtig igitt. Von wegen goldener Oktober Aber wir lassen uns die Laune nicht verderben, oder? Liebe Grüße Birgitt

    Gefällt 1 Person

    • Hallo Birgitt,
      das hört sich doch nach einer guten und zufriedenstellenden Tomatenernte an :-). Tomate-Mozzarella geht immer ;-), gibt es bei uns heute auch nochmal mit den restlichen roten Früchten…
      Im Winter freuen wir uns dann auf die eingekochten Gläser mit Bio-Früchten aus dem eigenen Garten – Top :-).
      Goldener Oktober – hier auch nicht, nur trüb, teilweise windig und immerhin ab und zu ein Sonnenstrahl. Immerhin: Es regnet ab und zu…
      Herbst eben… Also nutzen wir die Zeit für den „Innendienst“ ;-).
      Liebe Grüße und einen herbstlichen Mittwoch mit hoffentlich etwas Sonne, Birthe

      Gefällt 1 Person

  5. So kann Tomaten-Erfolg auch aussehen: 6 Jungpflanzen (alte Sorten) in einzelne Kübel gesetzt, dicht ans Haus gestellt (ich habe kein Gewächshaus ), die Pflanzen entwickelten sich prächtig, setzten Blüten und Früchte an. Keine Braunfäule, kein Mehltau – ich war so stolz auf meine Tomaten! Sobald die ersten Früchte die Größe eines Tischtennisballes erreicht hatten, lagen Sie nach einer Nacht angefressen in einer Terrassenecke. Ratten! Leider hatte das Ausbringen von Gift, bzw. das Aufstellen einer Falle keinen Erfolg, die grünen Tomaten waren attraktiver. So habe ich von sechs Tomatenpflanzen – liebevoll gepflegt, ausgegeizt, durch Schütteln an den Blütenzweigen in der Bestäubung unterstützt – keine einzige Tomate ernten können. Nächstes Jahr muss ein Gewächshaus her!

    Gefällt 1 Person

    • Oh nein !!! Das ist ja wirklich bitter und frustrierend, liebes Kletterblümchen . Viel Arbeit – und Dein Bericht hört sich nach einer potentiell Riesenernte an – nur um Ratten zu füttern! :-(. Ich hätte gar nicht vermutet, dass Ratten sich an grünen Tomaten vergreifen und dass sie sie ernten können, immerhin hängen sie doch… ?
      Kämen die Ratten nicht ins Gewächshaus hinein ? „Unsere“ Wühlmäuse graben sich einfach untendurch, haben auch einige rote Tomaten angenagt, die unten am Boden hingen, aber sie hatten offensichtlich doch nicht ganz so gut geschmeckt – oder es gab besseres Futter in der Nähe…
      Graben Ratten…? Ich weß es ehrlich gesagt nicht, auf jeden Fall wünsche ich Dir nächstes Jahr eine riesengroße Ernte – nur für Dich ! :-).
      Ganz liebe Grüße, Birthe

      Gefällt mir

      • LIebe Birthe,
        vielen Dank für Dein MItgefühl!
        Die Ratten sind offenbar an den Spiralstäben der Tomaten hochgeklettert, haben die Stiele der Füchte durchgenagt und dann die ´runtergefallenen Teile in eine Terrassenecke geschleppt.
        Mein neues Gewächshaus käme, wie das vorhergehende, vor einigen Jahren abgerissene, auf eine gegossene Betonplatte, durch die sich keine Wühlmaus und keine Ratte durchgraben kann. Unser Grundstück ist angelegt auf dem Gelände einer ehemaligen Ziegelei, tiefer als 60 cm kommt man nicht in den Boden, weil da nur Ziegelschutt aufgeschüttet wurde. Viele Hohlräume dazwischen lassen Ratten fröhliche Urständ feiern, die maximal 60 cm Boden darüber graben sie sich leicht frei auf Ihrer Suche nach Futter. Die Biester sind so dreist, dass ich im Sommer die Terrassentür nicht offenstehen lassen kann, ohne, dass eine Ratte versucht, in die Wohnung zu kommen. Nicht mal mein Hund – kein kleiner- wirkt abschreckend.
        Die Tür des geplanten Gewächshauses wird auf jeden Fall in der Höhe zweigeteilt sein, damit ich unten die Ratten abhalten und oben lüften kann.
        Deine Anregung mit der ausrangierten Schubkarre als mobiles Anzuchtbeet finde ich übrigens Klasse, werde ich nachmachen, da ich auch noch so ein Teil herumstehen habe.
        Weiterhin alles Gute und liebe Grüße
        kletterblümchen

        Gefällt 1 Person

        • Das sind aber wirklich dreiste Ratten… !! Die haben natürlich optimale Bedingungen im Boden, wie Du es beschreibst. Ich kann recht gut nachvollziehen, wie ärgerlich und frustrierend das sein muss – bei mir sind es immer wieder Wühlmäuse – und Amseln, gegen die ich immer wieder ankämpfe ;-).

          Eurer künftiges Gewächshaus wird die Ratten aussperren, super !
          Die Schubkarre ist mäuse- und rattensicher, es sei denn, die Ratten springen dort hinauf ;-).
          Also dann: Viel Glück und Erfolg im Garten, lass Dir den Spaß nicht verderben, letzlich seid Ihr doch schlauer als sie … ! ;-).
          Liebe Grüße aus dem Garten, Birthe 🙂

          Gefällt mir

          • Guten Abend, Birthe,
            hast Du den Kampf gegen die Wühlmäuse schon einmal mit Solarpiepern versucht? Der Mann meiner Freundin war die dauernden Erdhäufchen auf der Rasenfläche leid, die am Ende eines Sommers eher einem Kartoffelacker als einer Rasenfläche glich. Als im darauffolgenden Frühjahr der Rasen neu gemacht wurde, hat er Unmengen von Solarpiepern in der neuangelegten Fläche verteilt, ungefähr in Abständen von 2 bis 3 Metern. Den Wühlern müssen die Ohren geklungen haben! Sie zogen vor, in leisere Gefilde abzuwandern. Das kleine Rasenstück von 15×15 Metern wird jetzt noch geschützt von je einem Solarpieper an jeder Ecke, seit drei Jahren hat sich keine Wühlmaus mehr getraut, Erdhäufchen aufzuwerfen.
            Die Solarpieper gibt es in jedem Jahr in guter Qualität zu relativ günstigen Preisen beim Discounter der mit „L“ anfängt und mit „l“ aufhört.
            Ich wünsche Dir Erfolg!
            LG
            kletterblümchen

            Gefällt 1 Person

            • Hallo liebes kletterblümchen, mit Solarpiepern habe ich es im letzten Jahr bzw. vor zwei Jahren auch schon probiert – konnte aber quasi keine Wirkung feststellen und habe es daher nicht weiter verfolgt. Dein Bericht jedoch motiviert und vielleicht werde ich ggf. doch nochmal einen Versuch starten. Im Moment ist es einigermaßen ruhig in der Mäusezone, daher warte ich zunächst mal ab…
              Vielen Dank für Deinen Bericht über Deine Erfahrubg mit den Piepern und einen schönen Tag ! LG Birthe

              Gefällt mir

ich freue mich über Eure Kommentare:

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.