Frühjahr/Garten-Tagebuch/Garten-Tagebuch 2019/Juni

Mulchen … (m)einVersuch… OHNE Gras…

Mulchen ist DER neue Trend im Garten – oder täusche ich mich …? ;-). Ich habe es heute auch getan – versuchsweise im Bohnenbeet – mal sehen, was passiert …

Ganz ehrlich: Ich mulche NICHT mit Gras – dafür ärgere ich mich seit Jahren schon genug mit selbst ausgesäten Grasbüscheln in den Beeten herum – ich werde sie nicht noch mit Grasschnitt ins Beet mulchen – viel zuviel  Angst habe ich davor, mir ungewollt auch noch Grasunkraut in die Beete zu holen, das ich dann zupfen kann ?… Kann sein, dass ich irre, aber ICH eben nicht… ;-).

Aber mulchen soll gut sein – gegen Unkraut, es soll die Feuchtigkeit länger im Boden halten, was ja besonders in trockenen Zeiten wie Sommer 2018 wichtig wäre… Also gut, ich versuche es…

So ganz überzeugt bin ich ja noch nicht vom „Mulchen im Garten“, wie Ihr sicherlich schon gemerkt habt ;-). Aber getreu nach dem Motto „Versuch macht klug“ teste ich es aus:

An Mulchmaterial fehlt es mir nicht, ich sammle im großen Behälter meinen Schnittabfall, z.B. Beinwellblätter, Kamille (habe ich REICHLICH !), usw., also quasi alles, was mir unter die Schere kommt – natürlich OHNE Wurzeln und OHNE Samenstände (auch keine unreifen Samenstände, sie könnten nachreifen!).

Gesagt, getan: Erst die Bohnenreihen von Unkraut befreit, dann das Mulchmaterial grob zwischen den Pflanzen ausgebracht. Zum Vergleich habe ich nur zwei Reihen gemulcht, eine Reihe bleibt „nackig“, so bekomme ich den direkten Vergleich.

***

Ich bin gespannt, was passiert, denn das Unkraut in diesem Beet ist eine große Plage, nicht nur die Ackerwinde ist seit Jahren ständiger Begleiter, sondern auch Disteln und tausend andere Sachen lassen sich hier gerne nieder…

Welche Erfahrungen habt Ihr mit Mulchen gemacht – welches Mulchmaterial verwendet Ihr ? Was muss ich außerdem noch beachten ? Nur her mit den Tipps – ich bin froh, wenn es funktioniert und dankbar für jeden Tipp !

Danke und viele Grüße, Birthe

Werbeanzeigen

14 Kommentare zu “Mulchen … (m)einVersuch… OHNE Gras…

  1. Wir mulchen gerne mit dem Material, dass wir beim Ausmisten der Kaninchenställe aus den Ställen holen. Das besteht aus Sägespänen, Heu, Resten vom Körnerfutter und natürlich den Ausscheidungen der Tierchen. Der Kot ist nicht sonderlich sauer, sodass er direkt aufs Beet kann. Wir haben sehr gute Ergebnisse damit gemacht. Es hält das Unkraut solange in Schach, bis die Pflanzen groß genug sind, dass es ihnen nichts mehr ausmacht, wenn da was dazwischen wuchert und düngen tut es noch dazu auch. Ich bin großer Fan vom Mulchen. 😉

    Gefällt 1 Person

  2. Unser Kirschbaum hatte gern Monilia. Seit wir den Rasenabschnitt richtig dick drumrum häufeln, keine Monilia mehr. Aber da ist auch Rasen drunter.Im Blumenbeet habe ich das auch gemacht. Das funktioniert, wenn man eine richtig dicke Schicht auflegt. Dann hat man auch hinterher keine Graspflänzchen. Die kommen eh von Grashalmen außerhalb weil man die samentragenden Pflanzen nicht rechtzeitig abmäht. Es entgehen einem ja immer welche. Wenn ich mir Dein Bild so ansehe, sollte die Mulchschicht vielleicht etwas dicker sein. Bin gespannt, wie es ausgeht. Zum Thema Ackerwinde: Ich hatte welche in einem Teil meines Gartens, mein Mann hat sie ausgerissen und auf dem Kompost getan, mit dem Erfolg, dass ich sie jetzt überall habe. Das Zeug ist unverwüstlich. Jetzt geht der Kram immer in den Biomüll. Im Wertstoffhof können sie größere Hitze produzieren. Hab ich geholfen? LG Birgitt

    Gefällt 1 Person

    • Liebe Birgitt,
      vielen Dank für Dein Feedback – Das ist wirklich eine große Hilfe ! Also Mulch DICK, Rasenschnitt auch dick. Da wir ja unsere Wiese nicht so oft mähen (Insekten ;-)), sind halt meist schon Grassamen dabei. Seit zwei Wochen mähen wir wieder mehr oder weniger wöchentlich, da könnte ich es also wagen…
      Gut zu wissen, dass Grasmulch sogar bei Monilia hilft – damit haben wir jedoch -bisher- noch nichts zu tun, hoffentlich bleibt es so.
      Ackerwinde: Ach, wie ich dieses Zeug hasse ! Auf den Kompost kommt es bei mir nie, sondern schon immer in die braune Tonne, aber weg bekomme ich es auch nicht. Reiße es immer wieder aus aber es kommt auch genauso oft wieder. Hast Du dafür ein Gegenmittel ;-)?

      Vielen Dank und herzliche Grüße, Birthe

      Gefällt 1 Person

      • Ne, genauso wenig wie Du. Man soll es aber eben nur oberhalb der Erde abreißen, sticht man es unterhalb aus, so kommen aus der Abstichstelle gefühlte 1000tausen neue Ausleger. Dreckszeug das.
        Noch mal zum Mulchen. Wenn Du es nicht dick genug machst, kommt darunter Licht an den Boden und evt. Unkräuter wieder hoch, was man ja nicht so gern möchte. Grüßle Birgitt

        Liken

        • Ja, macht (bzw. ergibt würde mein Sohn jetzt sagen;-)) Sinn, dass man dick mulcht, damit kein Licht mehr auf den Boden kommt. Die Ackerwinde wartet nämlich darunter schon ungeduldig, dass ich weg bin ;-). Ich habe sie schon ganz tief ausgestochen (die Ackerwinde ), nur oben abgerissen, alle Taktiken habe ich versucht – nix hilft …
          Herzliche Grüße, Birthe

          Liken

  3. Hallo Birthe.
    Abgesehen von Stroh bei den Erdbeeren, Gurken und Zucchini und Rasenschnitt bei den Tomaten, mulche ich auch nicht.
    Ich bin auf deine Erfahrung gespannt, vielleicht animiert es mich ja auch , dies zu tun.
    LG, Nati

    Gefällt 1 Person

    • Hallo Nati, na da mulchst Du ja schon ordentlich … ;-). Stroh bei Erdbeeren habe 1x gemacht – nie wieder ! Das ist jetzt genau genommen mein erster Versuch des mulchens überhaupt. Bin auch gespannt und würde es ggf. auch bei weiteren Pflanzen machen – wenn es sich bewährt.
      Liebe Grüße und einen schönen Abend, Birthe

      Gefällt 1 Person

      • Warum nie wieder?
        Dieses Jahr habe ich zu wenig Stroh und bei jedem Regen sind die Erdbeeren sandig. 😬
        Dankeschön Birthe.
        Ich wünsche dir auch einen angenehmen Abend.
        LG, Nati

        Gefällt 1 Person

        • Ich hatte schlechte Erfahrungen damit gemacht: War das Stroh einmal nass, blieb es nass, schimmelte, die Erdbeeren mit. Die Schnecken liebten das Stroh ebenfalls – weil es so schön feucht war ;-). Aber scheinbar ist das nur bei mir so, die meisten schwören auf Stroh im Erdbeerbeet ;-).
          Ihr habt Sandboden, da geht es wohl besser, da der Boden schneller abtrocknet. Viel Erfolg damit, vielleicht hilft ja tatsächlich noch etwas mehr Stroh ;-).
          LG Birthe

          Gefällt 1 Person

ich freue mich über Eure Kommentare:

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.