Sonstiges/Wanderungen

[Wanderung] Traumpfad Burg Pyrmont-Pyrmonter Mühle, 11 km, Ostertour 2.4.18

Heute waren wir endlich einmal wieder wandern – das Wetter begann vielversprechend: Zwar nur 1°, aber  Sonnenschein und laut Wettervorhersage sollte es heute „warm“ werden – ca. 15-18 Grad. Also nix wie hinaus in die Natur !

Unser Weg heute: Traumpfad  Burg Pyrmont-Pyrmonter Mühle, ca. 11 km.

Wir parkten an der Burg Pyrmont, die leider erst ab 1. Mai für Besichtigungen an Wochenenden/Feiertagen geöffnet wird,  und begaben uns dann bei noch etwas trübem Wetter auf den Weg. Ein Großteil der Strecke ging durch den noch lichten Wald, zunächst bergab, dann immer entlang des Elzbaches.

Frühlingsblüher wie Buschwindröschen, Blausternchen, Duftveilchen, Lungenkraut, stinkender Nieswurz, Scharbockskraut usw. sorgen für bunte Farbtupfen inmitten des ansonsten noch recht farblosen Waldes.

Es geht bergauf, um gleich darauf wieder bergab zu gehen, wieder bergan, wir genießen die Ruhe im Wald, der den Eindruck macht, dass er noch „Wald“ sein darf. Umgefallene Bäume sind bereits mit Moos bewachsen, ein Zeichen dafür, dass hier nicht sofort jedes Totholz weggeräumt, sondern der Natur überlassen wird. Wo nötig, wird natürlich auch eingegriffen, aber insgesamtwirkt der Wald eben doch eher recht natürlich.

***

Ein Baum zog durch seine interessante Wuchsform die Blicke auf sich:

Schließlich geht es hinaus auf freies Feld, hier ist es nun nicht mehr so geschützt und es weht ein frischer Wind. Die Felder liegen noch brach, hier und da Gründünger, oder sogar einmal „alte“ Sonnenblumen-Blütenstände vom letzten Jahr, die immer noch tapfer ihre Köpfe in den Himmel recken…

Auf der Anhöhe erreichen wir schließlich das „Hohe Kreuz“  am Sammetzkopf, von dem aus man einen herrlichen Ausblick genießen kann.

Danach geht es weiter über Feld und Flur Richtung Pyrmonter Mühle, vorbei an der immer mehr zerfallenden Kapelle „Allebrauns Heiligenhäuschen“, die laut ruft „Renoviert mich !“ Sogar ein Kreuzweg führte zur Kapelle, doch leider ist es offensichtlich dem Verfall preisgegeben…

Wieder ein Stück weiter passieren wir die „Drei Kreuze“, eine Kreuzigungsgruppe aus dem Jahr 1652, die als Dank an die überstandenen Nöte des 30-jährigen Krieges erstellt wurde.

Nun ist es nicht mehr weit bis zur Pyrmonter Mühle,  ein wunderschönes Gasthaus, an dem wir Rast machten und draußen bei Kaffee und Kuchen – und ca. 14 Grad, die Sonne und die rauschenden Wasserfälle genießen konnten.

***

Die Mühle liegt wunderschön gelegen unterhalb der Burg Pyrmont, man hat diese nun stets im Blick, während wir durch den Wald die nunmehr letzten ca. 2 km zur Burg wandern.

Sehr schöne Ausblicke, schönes Wetter und viele Frühlingseindrücke – ein herrlicher Ostermontag-Ausflug !

Dieser Traumpfad macht seinem Namen alle Ehre, dieser Wanderweg wurde sogar zum „schönsten Wanderweg Deutschland 2015“ gekürt – kein Wunder, es ist wirklich ein wunderbarer Weg, abwechslungs- und aussichtsreich, mit vielen Eindrücken – uns hat er ebenfalls sehr gut gefallen, wir werden wiederkommen !

 

 

Advertisements

6 Kommentare zu “[Wanderung] Traumpfad Burg Pyrmont-Pyrmonter Mühle, 11 km, Ostertour 2.4.18

  1. Ich staune auch, wie weit die Vegetation dort schon war. Aber hier bei uns wurde durch den wiederholten Wintereinbruch wohl doch alles ein bisschen ausgebremst, obwohl es zu Anfang des Jahres nach einem sehr frühen Frühling aussah. Aber so langsam verschwinden jetzt auch hier die letzten Schneereste und die Temperaturen sind inzwischen ebenfalls recht angenehm.
    Danke fürs Mitnehmen – eine Wanderung, die sicher auch uns gefallen hätte.
    Liebe Grüße von der Silberdistel

    Gefällt mir

    • Am Wochenende wird es frühlingshaft – bis dahin wird auch der letzte Schneerest verschwunden sein ! Und es wird kein neuer hinzukommen – jedenfalls nicht vor dem nächsten Winter – so hoffen wir ;-). LG und ein wunderschönes und sonniges Wochenende ! Birthe 🙂

      Gefällt 1 Person

    • Ja, dort in der Eifel, im Landkreis Cochem-Zell, ist die Natur bereits viel weiter – das war mit ein Grund, warum es uns zum Wandern in Richtung Rhein-Mosel gezogen hat. Aber hier bei uns im Westerwald ist von besagten Frühlingsblühern auch noch keiner gesichtet worden, was sich aber in den nächsten Tagen, die ja doch wärmer werden, sicherlich ändern wird :-). LG und einen sonnigen Tag wünscht Birthe 🙂

      Gefällt 1 Person

ich freue mich über Eure Kommentare:

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s