Deko/Frühjahr/Garten-Tagebuch 2018/März/Ostern

[Ostern] Eier natürlich färben: Rotkohl, Aroniabeeren…

Ostern steht vor der Tür – Zeit, die Eier zu färben. Dieses Jahr mit natürlichen Farben, nämlich Farben aus Rotkohl und getrockneten Aroniabeeren aus dem Garten.

Traditionell werden die Eier bei uns an Karfreitag gefärbt, dieses Jahr jedoch ausnahmsweise etwas früher.

Für die blauen Eier habe ich habe den -gekauften- Rotkohl in Stücke zerteilt, ihn in einem ausreichend großen Topf knapp mit Wasser bedeckt und  ca. 45 Minuten geköchelt – quasi so lange, bis der Rotkohl nicht mehr rot, sondern nur noch blass war. Die Farbe war nun im Wasser, genau das war gewünscht.

Rote Eier sehen auch immer hübsch im Nest aus… Aus der letzten Ernte hatte ich getrocknete Aroniabeeren im Regal, die nun kurzerhand ebenfalls im Kochtopf landeten, mit Wasser bedeckt und nun ebenfalls köcheln, allerdings reichten hier ca. 30 Minuten, bis das Wasser die gewünschte Farbtiefe hatte.

Alles abgießen, absieben und die Flüssigkeit auf je drei Schüsseln verteilt.

Nun in je eine Schüssel einen guten EL Essig (für eine intensivere Farbe), in je eine andere einen TL Natron (Farben bleiben blasser), und die jeweils dritte Schüssel blieb „pur“, also nur mit Rotkohlsud und Aroniabeerensud.

Nachdem die Flüssigkeiten abgekühlt waren, verteilte ich die gekochten – und etwas abgekühlten (kalte Eier gehen genauso gut) Eier in die Schüsseln. Darin durften sie dann einige Stunden baden. Zwischendurch schaute ich neugierigerweise immer mal wieder nach, wie intensiv die Farbtönung denn nun war,  nach 8 Stunden holte ich dann alle Eier heraus, die Tönung war nun stark genug bzw. hatte sich gezeigt, dass sich nun „nichts mehr tut“. Als Test ließ ich je ein Ei im Farbbad und holte sie erst am nächsten Morgen heraus, aber tatsächlich hatte sich der Farbton nicht mehr intensiviert, die 8 Stunden waren also vollkommen  ausreichend.

***

***

Ehrlich gesagt: Ich bin begeistert ! Besonders die blaue Farbe des Rotkohls ist einfach TOLL ! Daher vielleicht auch der Name „Blaukraut“…? 😉

Aber auch die rötlich-brauneFarbe der Aroniabeeren ist sehr schön, wenn auch nicht so schön rot, wie der Sud versprach. Aber dennoch sehr schön und definitiv einmal etwas anderes als die üblichen Farben. Wird es nächstes Jahr wieder geben…

Welche Erkenntnisse habe ich sonst noch gewonnen – außer, dass ich unsere Ostereier NIE wieder mit gekauften Farben färben werde?

1) Ein Schuss ESSIG sorgt tatsächlich für eine wesentlich kräftigere Färbung (den Essig in den fertigen Farbsud geben, vor dem Einlegen der Eier).  Wobei auch der Rotkohl-Sud ohne Essig bereits eine schöne Blaufärbung brachte. Auch bei den Aroniabeeren verstärkte der Schuss Essig die Färbung ein wenig, wenn auch nicht ganz so auffällig wie beim Rotohl.

2) Auf den Zusatz von NATRON werde ich künftig wohl verzichten. Die Färbung des Rotkohlsuds veränderte sich zwar minimal, hauptsächlich aber wurde die Farbe heller. Kann man machen, muss man aber nicht.

3) Bei den Aroniabeeren lasse ich künftig NATRON definitiv weg ! Die Farbe war viel zu blass.

4) RICHTIG WICHTIG: Nun färbe ich schon sooo viele Jahre Eier, und habe doch wieder etwas dazugelernt: EIER PUTZEN ! Das war mir neu, ganz ehrlich ! Für mich stand fest: Die Eier werden 8-10 Minuten gekocht, dadurch werden alle Bakterien abgetötet. Und dreckig sehen die Eier auch nicht gerade aus… Allerdings kann man auf den Bildern ansatzweise erkennen – besonders bei den Aroniabeeren – die Farbe bzw. die Eier sind fleckig, was man ja vielleicht auch als schön betrachten kann, aber -zum Glück – habe ich tatsächlich die zweite „Ladung“ Eier dann doch mit Apfel-Essig (oder verdünntem Essig) abgerieben – und siehe da: Die Farbe verteilt sich gleichmäßig auf den Eiern, was vieel schöner aussieht und sofort einen anderen Eindruck macht – gleichmäßig.

5) Die Eier müssen KOMPLETT in der Flüssigkeit liegen, also mit der Färbeflüssigkeit bedeckt sein, um eine gleichmäßig Färbung zu erreichen !

6) Für mehr Glanz: Die gefärbten Eier hinterher mit der berühmten „Speckschwarte“ oder einfach mit Butter/Margarine einfetten – geht am besten mit den Händen, die bei dieser Gelegenheit auch gerade ihr „Fett abkriegen“.

So, viel Spaß also beim Ostereier färben und : Ein frohes und sonniges Osterfest !!

Advertisements

17 Kommentare zu “[Ostern] Eier natürlich färben: Rotkohl, Aroniabeeren…

  1. Liebe Birthe,
    deine Mühe hat sich gelohnt….tolle Farben. Mit viel Essig wird Rotkraut ja zum Blaukraut. Da musste mein Sohn sich sprachlich auch schon umstellen.
    Ich hab mit Naturfarben aus dem Bioladen gefärbt..die Variante für Ungeduldige….;-)
    Frohe Ostern,
    LG Sigrun

    Gefällt 1 Person

  2. Deine Begeisterung über das Eierfärbeergebnis, liebe Birthe, kann ich gut verstehen. Ich habe noch nie so schöne blaugefärbte Ostereier gesehen. Danke für die Tipps mit dem Reinigen der Eier mit Apfelessig. Auf meinen Tisch kämen nur die blauen Ostereier. Sie passen sowieso am besten zu meinem Service.
    Frohe Ostern wünscht Edith

    Gefällt 1 Person

    • Hallo Edith, die blauen Eier gefallen mir auch am besten. Aber auch die rot-braunen Eier sehen ganz nett aus, wenn ich sie nächstes Mal vorher noch säubere, sehen sie noch schöner aus ;-). LG und ebenfalls ein frohes Osterfest! LG Birthe 🙂

      Gefällt mir

  3. Super Idee!
    Bei uns zu Hause wurden die Eier mit zwiebelschalen gekocht um Schöne gelbe bzw. Braune Färbung zu bekommen.
    Danach kratzen wir die Verzierung darauf.
    Ubrigens: rot- bzw blauKraut bekommt die entsprechende Färbung abhängig von säuregrad der Erde in der es wächst

    Gefällt 1 Person

    • Ich bewundere immer bunte Eier mit aufgekratzten Mustern – finde ich toll, habe es aber selbst noch nie versucht. Zwiebelschalen sind auch immer gut – und in fast jedem Haushalt vorhanden.

      Danke für den Hinweis bezüglich des Säuregrades – das ist mir neu. Wieder etwas gelernt. Dann ist es wohl ähnlich wie bei Hortensien und Co…? LG und schöne Osterfeiertage wünscht Birthe :-).

      Gefällt mir

  4. Du kannst auch interessante Frühjahrsblättchen nehmen, die Eier etwas anfeuchten, damit die Blättchen darauf besser halten. Dann einen ollen Nylonstrumpf darüber binden und das Ganze in Zwiebelschalensud einlegen. Das gibt auch wunderbare Eier.
    Deine gefallen mir sehr gut. Es muss nicht immer knallig sein. Frohe Ostern, Birgitt

    Gefällt 1 Person

    • Hallo Birgitt, mit den Blättchen hatte ich vor Jahren mal einen Versuch gestartet, aber es hatte nicht so gut funktioniert. WEnn ich aber die tollen „Blumen- und Blatteier“ bei anderen sehe, nehme ich mir immer vor, es doch noch einmal zu versuchen. Nächstes Jahr bestimmt ! LG und ein schönes und frohes Osterfest von Birthe 🙂

      Gefällt mir

ich freue mich über Eure Kommentare:

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.