Garten-Tagebuch/Garten-Tagebuch 2015/Heilkräuter/Herbst/Im Garten/Oktober/Rosen/Wildkräuter

[Staudengarten] Erste Pflanzung – Kartoffelrosen, Heilpflanzen … Oktober 2015

Es ist soweit, die ersten Pflanzen sind gesetzt – im neu angelegten Heilpflanzengarten, Staudengarten (oder wie auch immer man ihn nennen mag)  – die Pflanzen habe ich teilweise bereits im Frühjahr bestellt bzw. gekauft – sie verbrachten den Sommer in ihren Töpfen, wurden gegossen und warteten geduldig auf ihren „Einsatz“, was nicht jede Pflanze gleich gut überstanden hat. Jetzt war es also endlich soweit:

Graues Heiligenkraut (santolina) Lavender cotton – chamae cyparissus, Wohlriechender Odermenning (agrimonia odorata), Mädesüß (Filipendula ulmaria), Zistrose Cystus,  (in der Mitte Wirbeldost clinopodium vulgare)

Staudengarten Pflanzen, Heiligenkraut, wohlriechender Odermenning, Mädesüß, Cystus,Oktober 2015

Der Wirbeldost blüht sogar gerade fleißig:

Wirbeldost k Staudengarten, Oktober 2015

Außerdem gepflanzt:

  • Engelwurz (angelica archangelica) Engelwurz k Staudengarten, Pflanzen, 31.10.15 2015-10-31 020
  • Mönchspfeffer ? (Vitex agnus-castus) – bin nicht sicher, ob es wirklich Mönchspfeffer ist, die Blätter gehören wohl nicht wirklich zum Stamm, es ist wohl eher etwas anderes, aber was?
  • Mönchspfeffer? , Staudengarten, Pflanzen, 31.10.15 2015-10-31 024
  • Kartoffelrosen (Ableger bzw. Wurzelausläufer )

Staudengarten Kartoffelrosen Ableger Oktober 2015 2015-10-29 001Staudengarten neu, kartoffelrosen Ableger setzen Oktober 2015, 2015-10-29 001

  • So sieht das jetzt ungefähr aus, hoffentlich geht alles an, besonders bei den Rosen bin ich skeptisch, da es nur Ableger/Ausläufer sind, die erst Wurzeln bilden müssen…
  • Staudengarten, Pflanzen, Beschriftung, 31.10.15 2015-10-31 010

Sieht ja noch reichlich kahl aus, aber wie gesagt: nach und nach werden sich die Beete füllen – wenn sich die Gelegenheite ergeben…

Weiterhin gesetzt- wenn auch nicht im neuen Staudengarten, aber trotzdem erwähnenswert -für das Tagebuch -:

  •   Gingko  – gesetzt im Pflanzbeet zwischen Hofeinfahrten (sieht sehr kahl aus, hat aber viele Knospen, ich hoffe, er treibt wieder aus…)

Gingko, hofeinfahrt, gepflanzt Oktober 31.10.15 2015-10-31 026

  •  Holunder  – Ableger  gesetzt neben Kirschlorbeer – unter bzw. neben Pflaumenbaum :
  • Holunder-Ableger, gesetzt Oktober 2015
  • … gesetzt im Bauerngarten : Chinesischer Gemüsebaum (links), Waldmalve Mauritiana (rechts)

chinesischer Gemüsebaum Bauerngarten, Waldmalve Mauritiana, gepflanzt Oktober 2015, Pflanzen, 31.10.15 2015-10-31 001So, nun heißt es: gießen und warten…

Einen schönen Sonntag wünscht Birthe 🙂

Advertisements

10 Kommentare zu “[Staudengarten] Erste Pflanzung – Kartoffelrosen, Heilpflanzen … Oktober 2015

  1. Hallo Birthe,
    ganz schön fleißig! Du, was genau sind Kartoffelrosen? Ich kenne die Bezeichnung zwar („Tuffelsruuse“), aber ich dachte immer, das sind Dahlien. Das kann ja nicht ganz der Fall sein. Ich bin gespannt!

    Danke und viele Grüße,
    Doris

    Gefällt 1 Person

    • Kartoffelrosen werden bis 1,50 cm hoch, sind sehr pflegeleicht, robust, windfest, winterhart. Werden eher als Heckenrose verwendet, verbreiten sich rasch, und haben schöne, große Hagebutten. Habe früher immer gedacht, der Name käme von den großen Hagebutten, aber er kommt wohl von den kartoffblattähnlichen Rosenblättern. Vermehren kann man sie einfach über Ausläufer-Ableger. Aus den -großen- Hagebutten kann man Marmelade, Tee usw. herstellen. Und sie sehen ganz nett aus, sind bei Bienen, Hummeln und co. sehr beliebt. Ich hoffe nun nur, dass meine Ableger anwachsen, drück mal die Daumen ;-).
      Liebe Grüße, Birthe

      Gefällt mir

      • Also keine Dahlie, sondern eine Wildrose! Interessant, ich muss echt meine Mutter fragen, von was da früher immer die Rede war. Ich kann mich nicht an einen Rosenstrauch erinnern. Danke für die Aufklärung, wieder was gelernt. Und ich drücke natürlich die Daumen fürs Anwachsen. 🙂

        Gefällt 1 Person

  2. Du hast gar keinen Beinwell gesetzt. Die Beinwellwurzel, zu einer Creme verarbeitet, hilft bei Wunden und Hautabschürfungen etc. Haben wir ausprobiert und für gut befunden. LG Birgitt

    Gefällt 1 Person

    • Hallo Birgitt,
      Beinwellcreme – muss ich unbedingt mal ausprobieren. Habe im neuen Beet keinen Beinwell, aber direkt daneben – an der Hauswand hinten, quasi neben der Cystus, sitzt bereits seit 3 Jahren ein Beinwell-Busch, der regelrecht wuchert und von dem ich schon einige Ableger verschenkt habe. ist wirklich eine tolle Pflanze, die auch toll blüht ! :-).
      Liebe Grüße, Birthe

      Gefällt mir

    • Hallo Margit,
      ja, so geht es mir auch gerne – zu viel und zu dicht. Und am Anfang kann es gar nicht schnell genug gehen, damit es bald einigermaßen „voll“ aussiehet.
      Ausbuddeln und verkleinern muss man ja öfter mal, das kann man wohl auch nicht ganz vermeiden.
      Im neuen Beet wird es wohl eine Weile dauern, bis es annähernd „voll“ wird. Ich will und kann nicht alles gleichzeitig setzen, es muss sich auch oft die Gelegenheit bieten, da ja hauptsächlich Heilpflanzen hineinsollen.
      Herzliche Grüße, Birthe :-))

      Gefällt mir

  3. Hallo Birthe!

    Da tut sich ja einiges. Ich finde es ganz gut, dass Du nicht so viel auf einmal setzt. Man unterschätzt das nämlich total. Wenn die Pflanzen anwachsen ist es dann schnell zu viel.

    Habe ich durch einen Gärtner gelernt, der mir das erklärt hat während er bei mir in Wahrheit doch zu viel angepflanzt hat, sodass ich nur 3 Jahre später einen Teil der Pflanzen wieder entfernen musst. Schade darum!

    lg
    Maria

    Gefällt 1 Person

    • Hallo Maria, die Pflanzen, die ich jetzt gesetzt habe, mussten unbedingt in die Erde – sie sitzen seit Frühjahr im Topf und warteten bereits lange darauf, endlich „raus“ zu dürfen ;-).
      Ansonsten hast Du natürlich recht, ich neige auch dazu, eher zu viel bzw. zu dicht zu pflanzen, es soll ja gleich und schnell „voll“ aussehen. Wobei manchmal weniger mehr ist ;-).
      Ja, das ist immer schade, wenn man Pflanzen herausreißen muss – fällt mir auch immer schwer… Ist aber eine interessante Geschichte mit Deinem Gärtner, er wollte sicherlich, dass es schnell grün und bunt aussieht ;-).
      LG Birthe

      Gefällt 1 Person

      • Hallo Birthe!

        Zum Glück konnte ich einige Pflanzen im Garten meiner Schwiegermutter unterbringen und 3 sind dem Buchsbaumzünsler zum Opfer gefallen.

        Die Funkien sind in Töpfe gewandert und an die Stelle vom Buchsbaum. So ist immer alles in Bewegung in einem Garten…

        So hat es dann auch wieder gepasst.

        Gefällt mir

ich freue mich über Eure Kommentare:

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s