Gartenbeet/Juli/Krankheiten/Schädlingsbekämpfung/Sommer/Unkraut/Schädlinge/Nützlinge

[Schädlinge] – Entwicklung befallener/kranker Pflanzen: Margerite, Borretsch, Wandelröschen, Oleander, Rauke, Radieschen,

Dieses Jahr gibt es reichlich Obst, Gemüse, aber besonders reichlich Schädlinge, wie z.B. Grüne Raupen (Frostspanner) an den Erdbeeren,  Lilienhähnchen am Schnittlauch, Rapsglanzkäfer an den Margeriten und an anderen gelb blühenden Blumen, Spinnmilben an Gurken, Schnecken, usw..

Außerdem dieses Jahr besonders früh, wie ich finde, Mehltau, der sich bereits jetzt schon – und dies schon seit über einer Woche, an Kürbissen und Zucchini zeigt, und seit mehreren Wochen an den Rosen – neben dem typischen Rosenrost… Ein wirklich breites Spektrum, was zumindest eines für uns Gärtner bedeutet: es wird nicht langweilig und wir werden vor ständige neue Anforderungen und Herausforderungen gestellt – aber noch mehr natürlich die befallenen Pflanzen…

Während ich die Rosen mit einer Ackerschachtelhalmbrühe behandle (eine wirkliche Besserung konnte ich bisher nicht feststellen), habe ich Schnittlauch und einen Margeritenbusch abgeschnitten, den von weißen, immer noch mir unbekannten Flecken befallenen Borretsch herausgerissen (bis auf einige wenige gesunde Pflanzen).

Außerdem musste ich unsere überwinterten Wandelröschen sehr kürzen und von den erfrorenen oder in MItleidenschaft gezogenen schwarzen Blättern befreien, und auch der weiße Oleander musste „Federn lassen“, immerhin wurde er von uns im Frühjahr euphorisch zu früh auf die Terrasse getragen, was Verbrennungen durch die Sonne zur Folge hatte…

Hier nun einmal einen Überblick über die Entwicklung der obigen Pflanzen – Stand 06. Juli 2014:

1) Der Oleander, den wir zu früh aus dem Winterquartier geholt hatten und dann auch noch direkt in die Sonne gestellt hatten,  hat sich ganz gut erholt, er blüht sogar. Immer noch fallen alte Blätter ab… Er  sieht trotz aller Blüten etwas „nackt“ aus…  Dennoch freut es uns natürlich, dass er sich erholt hat und im nächsten Jahr werden wir darauf achten, ihn lieber etwas länger im warmen Winterquartier zu lassen und vor allen Dingen langsam an die Sonne zu gewöhnen… ;-).

Oleander, weiß, nach "Sonnenbrand", Stand: 6. Juli 2014

Oleander, weiß, nach „Sonnenbrand“, Stand: 6. Juli 2014

2) Borretsch: Er litt unter weißen Flecken, Tiere konnte ich nicht erkennen, aber es war eindeutig etwas, dass die Pflanzen geschwächst hat. Daher riss ich alle befallenen Pflanzen heraus, es blieben nur einige wenige übrig, die weiterwachsen durften. Der Borretsch hat sich sehr schnell erholt und ich jedes Mal aufs neue erstaunt, wenn ich heute an unserem hochgewachsenen, gesunden Borretsch vorbeigehe – er blüht, sieht kräftig aus und jede Menge kleine Borretschpflanzen wachsen ringsumher. Nun sollte ich allerdings die Blüten abschneiden, denn wenn sie ihre Samen streuen, wird es wirklich schwierig, den Borretsch im Garten einzugrenzen, er wuchert geradezu… ;-).

Borretsch, nach "Krankheit", Anfang Juli 2014

Borretsch, nach „Krankheit“, Anfang Juli 2014

Borretsch, gesund, nach weißen Flecken, 1.7.14

Borretsch, gesund, nach weißen Flecken, 1.7.14

3) Wandelröschen: hat sich gut erholt, die neuen Blätter sind einfach  nur schön kräftig grün, ohne schwarze Flecken. Es gibt auch recht viele Knospen, die nun „nur“ noch viel Sonne und Wärme benötigen…

Wandelröschen-Stämmchen, überwintert (schwarze Blätter) 6. Juli 2014

Wandelröschen-Stämmchen, überwintert (schwarze Blätter) 6. Juli 2014

Wandelröschen-Busch, überwintert (schwarze Blätter) 6. Juli 2014

Wandelröschen-Busch, überwintert (schwarze Blätter) 6. Juli 2014

Wandelröschen-Stämmchen, überwintert (schwarze Blätter) 6. Juli 2014.

Wandelröschen-Stämmchen, überwintert (schwarze Blätter) 6. Juli 2014.

Und hier, nur zum Vergleich – ein im Mai gekauftes Wandelröschen-Stämmchen:

Wandelröschen-Stämmchen, gekauft im Mai, Aktuell: 6. Juli 2014

Wandelröschen-Stämmchen, gekauft im Mai, Aktuell: 6. Juli 2014

4) Einer unserer Margeritenbüsche konnte sich kaum noch der vielen Rapsglanzkäfer erwehren – die Blüten der Pflanze waren total durchlöchert. Ich schnitt die durchlöcherten Blüten ab, ließ nur wenige stehen. Zum Glück hatte er viele Knospen, die nun nach und nach aufgehen – und den verbliebenen Rapsglanzkäfern neue Nahrung bieten… ;-). Aber immerhin sind es vieel weniger Käfer geworden, die Blüten weisen kaum Löcher auf :-).

Margeritenbusch - nach Blütenschnitt wegen Rapsglanzkäfer, Stand: 6. Juli 2014

Margeritenbusch – nach Blütenschnitt wegen Rapsglanzkäfer, Stand: 6. Juli 2014

 

5) Den Mehltau an Zucchini und Co. bekämpfe ich eigentlich im Moment nur dadurch, dass ich größere, befallene Blätter abreiße und entsorge. So kann ich den vollkommenen Befall hoffentlich wenigstens etwas hinauszögern – bis zum Ende der Ernte vielleicht?

6) Erdbeeren: die wenigen grünen Raupen (Frostspanner), die ich im Frühjahr abgesammelt habe, haben den Pflanzen nicht geschadet und sie haben sich ganz normal entwickelt…

7) Wilde Rauke/Rucola: Der Erdfloh trieb und treibt hier sein Unwesen. Allerdings wird es besser – ich halte die Erde feucht, aber auch dort, wo sich die Rauke selbst gesät hat (dort hatte ich kaum gegossen), gibt es kaum noch von den Erdflöhen durchlöcherte Blätter. Das heißt, dass wir wohl in den nächsten Tagen die ersten Blätter ernten können – endlich ! :-).

Wilde Rauke/Rucola, trotz Erdfloh immer weniger Löcher, Stand: 7.7.14

Wilde Rauke/Rucola, trotz Erdfloh immer weniger Löcher, Stand: 7.7.14

8) Radieschen : Auch hier fressen sich die Erdflöhe munter durch die Blätter – die Radieschen-Knollen hingegen sind wunderbar zart und -fast- unangetastet – bisher zumindest…

Radieschen, Blätter durchlöchert (Erdfloh), Knollen unangetastet, sehr zart, Stand: 7.7.14

Radieschen, Blätter durchlöchert (Erdfloh), Knollen unangetastet, sehr zart, Stand: 1.Juli.14

Ich bin nun nicht ganz sicher, ob ich nicht noch eine Krankheit/einen Schädling vergessen habe, die unseren Garten zur Zeit heimsuchen… ? Ich finde es dieses Jahr schon übel, aber wir können nichts daran ändern, wir können nur versuchen, es etwas einzudämmen und im Zaun zu halten…

Was sagt Ihr dazu – welche Erfahrungen habt Ihr mit Schädlingen und Krankheiten – und Behandlungen gemacht? Welche Sind/waren sie erfolgreich?

Es grüßt herzlich aus dem Garten,

Birthe

Advertisements

ich freue mich über Eure Kommentare:

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s